Wissener Schützenmarsch

Neulich suchte ich nach Noten von einem Musikstück in einem Schränkchen, in dem manches an Noten und Musikliteratur untergebracht ist, sozusagen alles was sich nicht wehrt. Dabei stieß ich auf Noten aus längst vergangener Zeit.

Bim Durchgroosen der Schubladen von derm Schränkchen komen enem dann allerhand Noten en de Fenger, von dern me üwerhaupt nemmie wosste, dat et se noch gift.

Su wor et dann och met nem Notenheft, woran esch ejendlich jo garnet suchen dät. Von Hand jeschriwwen worn de Noten. Märsche, Walzer, Polka, Ständchen un noch verschiedene Stöcker stohn en derm Heft. Un dann kom et mer werer en dern Sinn. Dat Notenheft jehürde met zur Grundousstaddung von derm, wat en de Notendäsch jehürde, die de Musiker der fröheren Feuerwehrkapell am Koppel hängen hatten. Bim durchblärern fehl mer dann en Marsch op, „Wissener Schützenmarsch“. Un dat hät mech dann neugierich jemacht. Dat Notenheft es von der Feuerwehrkapell noch en den 1950er-Johren un och noch später manchesmol jebrucht wurn. Awer wenn esch mesch recht an dat Vezällen von dern ahlen Musiker erinnern, stammt aller Wahrscheinlichkeit no dat handjeschriwwene Notenheft aus den 1920er/1930er-Johren.

Wissener Schützenmarsch

Noh dern Recherchen ben esch dann in etwa dohenner jekummen, wie et wahrscheinlich zo derm Marsch, derm „Wissener Schützenmarsch“, jekummen senn künde.

Weijrer helfen kunde me do dann de Ehrenvürsetzende vom Wesser Schützenverein, de Hermann Josef Dützer. Der hät nämlich en good sortiertes Archiv met allem, wat mem Wesser Schützenverein zedohn hät. Dobi kom heraus, dat der Komponist von derm Marsch der Obermusikmeister Friedrich Wilhelm Löber es.
Der wor der Chef von der Militärkapell „1. Bataillon Infanterieregiment Nr. 15“ in Gießen.

Nu es et jo su, der Wesser Schötzeverein hät schon emmer Wert of goore Musik bim Schötzefest jeläht, fröher un och heut. Un su kom et, dat de Gießener Militärkapell von 1921 bis 1930 un en dern irschten Johren der 1930er-Johre, de Schötzenfeste en Wessen jespilld hät. Ene Ousnahme goov et 1931, do nämlich spillde
en Militärkapell aus Marburg et Schötzefest.

Derm Obermusikmeister Löber hät et bestemmt en Wessen su good jefallen, un besonersch dat Schötzefest, dat der üwer die Duhr dern „Wissener Schützenmarsch“ komponiert hät.

Un vemutlich es et dann su jewärst, dat der Obermusikmeister Friedrich Wilhelm Löber der Wesser Feuerwehrkapell erlaubt hät, och dern Marsch ze spillen. Un su wird der dann en dat Notenheft jekummen senn.Text Wissener Schützenmarsch

Awer net nur dat, et gift och noch en Text op dern Marsch. Wer dern jetextet hät, wor em Moment net festzestellen.

Blärert me dat Notenheft werer durch, dann stüst me of en Polka mit dem Titel „Wissener Schützen“. Ob die Polka von en un dermselwen Komponist es, also von derm Friedrich Wilhelm Löber, künnde me vielleicht vemuden, wessen döt me dat awer net. Vielleicht erfiehrt me dat auch mol.

Polka Wissener Schützen

Et existieren awer nur noch enzelne Stemmen von derm Marsch. Wie de Abbildung (oben) zeicht, es dat wahrscheinlich de Trompetenstemm. Vielleicht tauchen jo noch mie Stemmen von aneren Instrumenten of, un mer künn dann dern Marsch werer für en ganze Blooskapellbesetzung rekonstruieren.

Über PEN 65 Artikel
Paul Eberhard Nilius, Jahrgang 1950, ist gelernter Schriftsetzer und seit einigen Jahren als Journalist und Fotograf tätig. Seine Leidenschaft ist die Musik.